VideospielMusikWissenschaft

Forschungsgemeinschaft VideospielMusikWissenschaft

Über uns

Die Forschungsgemeinschaft VideospielMusikWissenschaft (FVMW) wurde Anfang 2021 durch die Initiative von Dr. Manuel Becker, Fabian Müller (B. A.) und Tim Reichert (B. A.) ins Leben gerufen. Seit Herbst 2021 dürfen wir Anne Heller (B. A.) als weiteres Mitglied begrüßen.

Die FVMW dient als Netzwerkplattform für (Nachwuchs-)Wissenschaftler:innen, die im Bereich der Videospielmusik forschen möchten. Neben dem fachlichen Austausch können eigene Beiträge eingereicht werden, die auf der Homepage veröffentlicht werden. Darüber hinaus erstellt die FVMW eine Einführung, die als Grundlage für musikwissenschaftliche Untersuchungen im Bereich der Videospielmusik dienen soll.

Dr. Manuel Becker

studierte Musikwissenschaft und Bildungswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, wo er 2022 mit einer Dissertation über Niccolò Zingarellis La Distruzione di Gerusalemme und das dramma sacro um 1800 promoviert wurde. Von 2016 bis 2019 war er Projektassistent an der Popakademie Baden-Württemberg. Anschließend war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Musikwissenschaftlichen Institut der Eberhard Karls Universität Tübingen, u. a. Mitarbeit am Projekt Erstellung digitaler Lehrmedien für die Musikwissenschaft und Mitherausgeber der Tübinger Tutorials zur Musikwissenschaft. 2020 bis 2022 wurde sein Promotionsprojekt von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. Seit Dezember 2022 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Historische Musikwissenschat der Universität Hamburg und untersucht historische Musik und deren Kompositionstechniken in Videospielen.

Anne Heller, B. A.

studierte Musikwissenschaft und Empirische Kulturwissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen. In ihrer Bachelorarbeit untersuchte sie die Veränderung und Entwicklung der Musik in den Videospielen Final Fantasy VII (1997) und Final Fantasy VII Remake (2020). Im Anschluss begann sie in Tübingen ihr Masterstudium in Musikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Museum und Sammlungen.

Fabian Müller, M. A.

studierte an der Eberhard Karls Universität Tübingen Geschichtswissenschaft, Philosophie, Internationale Literaturen und Musikwissenschaft. Seine Bachelorarbeit untersuchte die Bezüge zu Richard Wagner im Videospiel The Beast Within: A Gabriel Knight Mystery, 1995. In seinem darauffolgenden Masterstudium verbrachte er ein Semester an der University of Maynooth in Irland und schrieb seine Masterarbeit über neue Notationsformen der Darmstädter-Avantgarde mit einem Fokus auf Erhard Karkoschka.

Aktuell setzt er seine Forschungsschwerpunkte auf die Analyse von Videospielmusik, Filmmusik und neue Notationsformen des späten 20. Jahrhunderts. Er plant seine Disseration an der Universität Hamburg.

Tim Reichert, B. A.

studierte Musikwissenschaft und Slavistik an der Eberhard Karls Universität Tübingen mit Neigung zu Digital Humanities. In seiner Bachelorarbeit beschäftigte er sich mit der bibliographischen Angabe von Videospielmusik am Beispiel von Mega Man X3 (1995). Weitere Interessensgebiete sind die Verwendung von russischer und russisch kodierter Musik in Videospielen, das Audiosystem der PS1 und Musikgenres in asiatischen Rhythmusspielen. Zurzeit schreibt er seine Masterarbeit zu Liedern in Pseudosprachen am Beispiel von NieR Replicant ver.1.22474487139… (2021). Neben der wissenschaftlichen Beschäftigung mit Videospielmusik arbeitet er als Komponist, Sound Designer und Audio Director an diversen Videospielprojekten mit.

-> Website